Wenn die Stadt
zum Gespräch wird
– eine Diskussion in Bochum

Wie kommuniziert sich ein Stadtinteresse? Wer engagiert sich und auf welche Weise? Die Bochumer Stadtgespräche widmen sich diesen Fragen am Mittwoch, den 15. November 2017, ab 19 Uhr im Kunstmuseum Bochum unter dem Titel „Wenn die Stadt zum Gespräch wird“.

Die Veranstaltung stellt unterschiedliche Akteure und ihr jeweiliges Engagement vor. Gefragt wird nach der Motivation und dem Interesse, nach Ansätzen und Vorstellungen und wie sich das Bochum der Zukunft entwickeln könnte, sollte oder müsste. Dabei stehen einerseits die Gesprächskultur, andererseits die Medien zur Kommunikation und die Prozesse zur Beteiligung an der Stadtgestaltung im Fokus des Abends.

Teilnehmer dieses Bochumer Stadtgesprächs sind: Dirk Godau (BDA Bochum), Birgit Venzke (Stadt Bochum), Burkhard Huhn (Stadt Bochum), Gabi Fuchs (VHS Bochum), Hanna Hinrichs (StadtBauKultur NRW), Christine Wolf (BOLOG), Harald Gatermann (FH Bochum) und Rainer Midlaszewski (Recht auf Stadt). Den Abend moderiert Ursula Kleefisch-Jobst vom M:AI NRW.

Die Bochumer Stadtgespräche werden veranstaltet von: Stadt Bochum, Bund Deutscher Architekten Bochum, Hochschule Bochum, Bund Deutscher Baumeister, Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW.

Ihr Ansprechpartner für diesen Bereich

Peter Köddermann

Peter Köddermann
Geschäftsführung Programm

T 0209 402 441-12
F 0209 402 441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung