Die Ausstellung zum Mies van der Rohe Award 2011 in der Architektenkammer NRW in Düsseldorf. Foto: Claudia Dreyße

Mies van der Rohe Award 2011

Der renommierteste europäische Architekturpreis – Mies van der Rohe Award – würdigt herausragende und innovative Baukunst aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. 2012 wurde die dazugehörige Ausstellung in der Architektenkammer gezeigt.

Laufzeit

9. Mai bis 3. Juni 2012

Spielort

Architektenkammer NRW, Düsseldorf

Kuratoren

Fundació Mies van der Rohe, Barcelona

Ausstellungsarchitektur

Fundació Mies van der Rohe, Barcelona

Partner

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW, Fundació Mies van der Rohe Barcelona, Deutsches Architekturmuseum, Architektenkammer NRW, Europäische Kommission Culture Programme

Den Mies Award 2011 erhielt David Chipperfield mit Julian Harrap für die Rekonstruktion des Neuen Museums in Berlin. Die Begründung der Jury lautete: Das Projekt zeige, welche zusätzlichen Qualitäten eine zeitgemäße architektonische Intervention bei der Restaurierung des historischen Gebäudes mit sich bringe - sowohl für seine Funktionalität als auch für die museale Präsentation. Die Auszeichnung leistete in Deutschland einen wichtigen Beitrag zur Debatte, wie mit historischer Bausubstanz umgegangen werden kann. Entstanden doch in Berlin und Umgebung in dieser Zeit eine Reihe von 1:1-Rekonstruktionen.

Der „Emerging Architect Special Mention“, der Preis für ein junges Architekturteam ging 2011 an Ramon Bosch und Bet Capeferro für ihr Collage Haus in Girona. Auch sie haben alte und neue Bausubstanz bei diesem Wohngebäude vorbildlich miteinander verbunden.

Die Finalisten, die von der international besetzten Jury unter dem Vorsitz von Mohsen Mostafavi aus insgesamt 343 eingereichten Projekten ausgewählt wurden, waren:

  • das Bronks Jugend-Theater, Brüssel, entworfen von Martine De Maeseneer, Dirk Van den Brande
  • das MAXXI: Museum of XXI Century Arts, Rom, von Zaha Hadid, Patrick Schumacher, Gianluca Racana
  • das Konzerthaus des dänischen Rundfunks, Kopenhagen, von Jean Nouvel
  • das Akroloplis Museum, Athen, von Bernard Tschumi
  • das Rehabilitationszentrum Groot Klimmendaal, Arnhem, von Koen van Velsen

Das M:AI zeigte die Ausstellung in Kooperation mit der Architektenkammer NRW und dem Deutsches Architekturmuseum vom 9. Mai bis 3. Juni 2012 in Düsseldorf im Haus der Architekten

Einer der Finalisten des Mies Awards 2019: der Skanderbeg-Platz in Tirana von 51N4E, Anri Sala, Plant en Houtgoed und iRI.

22.10.2020 – 20.11.2020

Mies van der Rohe Award 2019

Der wichtigste und renommierteste europäische Architekturpreis – Mies van der Rohe Award – würdigt herausragende Baukunst der Europäischen Union. Das Museum der Baukultur zeigt die Ausstellung dazu von 22.10. bis 20.11.2020 im Landeshaus des LVR in Köln.

19.01.2017 – 12.02.2017

Mies van der Rohe Award 2015

Der renommierteste europäische Architekturpreis – Mies van der Rohe Award – würdigt alle zwei Jahre herausragende und innovative Baukunst aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Im Jahr 2017 wurde die Ausstellung in Krefeld gezeigt.

Die Ausstellung zum Mies Award 2013 im Kammgebäude, Welterbe Zollverein in Essen.

25.04.2014 – 29.05.2014

Mies van der Rohe Award 2013

Der renommierteste europäische Architekturpreis – Mies van der Rohe Award – würdigt alle zwei Jahre herausragende und innovative Baukunst aus den Mitgliedern der Europäischen Union. 2013 wurde die dazugehörige Ausstellung in Essen gezeigt.

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Bereich

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst
Generalkuratorin

T 0209 402441-20
F 0209 402441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung