Die Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ Quelle: BBR. Foto: Ludger Paffrath

VERSCHOBEN: 70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland

HINWEIS: Die Ausstellung verschiebt sich aufgrund der Corona-Pandemie auf einen unbestimmten Zeitraum!  Die Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ des BMI und des BBR präsentiert Kunstwerke, die die gesellschaftliche Entwicklung Deutschlands zeigen. 

Ausstellungsinformationen

Laufzeit

auf unbestimmten Zeitraum verschoben

Öffnungszeiten

Do-So, 10-18 Uhr; Eintritt frei

Ausstellungsort

Musiktheater im Revier,  Kennedyplatz, 45881 Gelsenkirchen

Kuratoren

Dr. Ute Chibidziura, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

schmedding.vonmarlin/ Studio Krimm

Film zur Ausstellung

Dieses Video zeigt ausgewählte Kunst am Bau in Deutschland und enthält Interviews mit verschiedenen Verantwortlichen anlässlich des 70-jährigen Jubiläums.

Publikation

Zur Ausstellung von BBR und BMI ist eine umfangreiche Publikation im Deutschen Kunstverlag erschienen, die unter der ISBN 978-3-422-98617-6 über den Verlag oder im Buchhandel erhältlich sind.

 

Wichtige Hinweise für den Besuch der Ausstellung

Aktuelle Information: Die Aussstellung ist aufgrund der Corona-Pandemie auf einen unbestimmten Zeitraum verschoben (30.4.2021).

Der Besuch der Ausstellung ist unter den aktuellen Bedingungen der Corona-Pandemie entsprechend der NRW-Corona-Schutzungverordnung  möglich. Bitte beachten Sie auch die Übersichtsseite der Stadt Gelsenkirchen und die dortigen lokalen Allgemeinverfügungen.

Rechtzeitig vor dem Beginn der Ausstellung finden Sie hier aktualisierte Informationen zu den Besuchmöglichkeiten. Wir bitten Sie unter den gegebenen Umständen um Verständnis für kurzfristige Änderungen.

Aktueller Hinweis (30.4.2021): Aufgrund der Corona-Pandemie und den Einschränkungen für die Ausstellungspräsentation wird die Ausstellung auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Ein neuer Termin wird bekannt gegeben.

Mit der Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ gewähren das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sowie das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) einen Überblick über bekannte und unbekannte Kunstwerke. Die vom BBR in Zusammenarbeit mit dem Büro schmedding.vonmarlin. und Studio Krimm konzipierte Ausstellung zeichnet nach, wie Kunst und Bau zur Repräsentation der beiden deutschen Staaten BRD und DDR bis 1989 beitrugen und welche Rolle sie nach der Wiedervereinigung bei der Suche nach einer neuen nationalen Identität spielten.

Nach Stationen in Berlin, München und Chemnitz ist die Ausstellung vom 7. Mai bis zum 27. Juni 2021 im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen zu sehen. 

Das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen: Präsentationsort der Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“. Foto: Sebastian Becker
Das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen: Präsentationsort der Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“. Foto: Sebastian Becker

Mit dem 1959 eröffneten Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen hat Baukultur einen Ausstellungsort gewählt, an dem das Zusammenspiel von Kunst und Bau in herausragender Weise erfahrbar wird. Schon früh im Entstehungsprozess bezog der leitende Architekt Werner Ruhnau Künstler wie Jean Tinguely, Norbert Kricke und Paul Dierkes in die Planung mit ein. Ohne das Betonrelief von Robert Adams vor dem Großen Haus und die leuchtend blauen Schwammbilder von Yves Klein im Foyer ist die Architektur heute nicht vorstellbar. Neben den Fotografien und Texten der Ausstellung lässt sich Kunst und Bau hier auch im Original erleben.

Reflexion gesellschaftlicher und politischer Fragen

Quelle: BBR. Foto: Ludger Paffrath
Quelle: BBR. Foto: Ludger Paffrath

Die Projekte in der Ausstellung spannen einen großen Bogen: Sie reichen von Max Lingners Wandbild für das Haus der Ministerien der DDR in Berlin und Hannes Schulz-Tattenpachs Phoenix am Bonner Bundeshaus aus der Anfangszeit der beiden deutschen Staaten über das riesige Raumbild eines Büroeingangsstempels am Stasimuseum, mit dem die Gruppe raumlaborberlin einen kritischen Blick auf das Ende der DDR wirft, bis zur Wandarbeit Janne Schäfer und Kristine Agergaard für das Goethe-Institut in Kairo.

Mit dem Werk setzen die beiden Künstlerinnen den unbekannten Helden der ägyptischen Geschichte von der Pyramidenzeit bis zum Arabischen Frühling ein Denkmal. Die Kunstwerke spiegeln dabei nicht nur künstlerische Positionen, visualisieren politische und gesellschaftlich relevante Themen, sondern thematisieren auch die Funktion und Geschichte des jeweiligen Bauwerks. Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Hauptstädten Berlin und Bonn; sie führt aber auch an unerwartete Orte wie die Löberfeld-Kaserne in Erfurt oder die Deutsche Schule in Valencia.

Mehr als 70 Jahre Baukultur in Deutschland

Kunst-und-Bau-Projekte sind Teil der Baukultur in Deutschland – und das bereits seit mehr als 70 Jahren. 1950 beschloss der Bundestag, bei allen Bauaufträgen des Bundes einen prozentualen Anteil der Baukosten für Werke bildender Künstler*innen vorzusehen. Etwa zur gleichen Zeit wurden auch in der DDR sowie in vielen westdeutschen Bundesländern, darunter auch Nordrhein-Westfalen, vergleichbare Richtlinien und Selbstverpflichtungen zur Förderung der Kunst am Bau erlassen.

Quelle: BBR. Foto: Ludger Paffrath
Quelle: BBR. Foto: Ludger Paffrath

Manche baubezogenen Kunstwerke sind zu deutlich sichtbaren Markenzeichen geworden, wie Eduardo Chillidas Skulptur vor dem Berliner Kanzleramt. Andere sind nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich, weil sie sich im Inneren von Regierungsbauten, Botschaften oder Militärliegenschaften befinden.

Unabhängig von der Ausstellung zeigt Baukultur Nordhrein-Westfalen mit seiner wachsenden Online-Sammlung auf kunstundbau.nrw die Qualität und Vielfalt der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Architektur anhand von 47 ausgewählten Werken in NRW.

Partner

        

 

Eines von mehr als 40 ausgewählten Kunst-und-Bau-Werken aus der wachsenden digitalen Sammlung von Baukultur Nordrhein-Westfalen: der „Loop“ auf dem Studierendenweg der Uniklinik Köln am CIO-Gebäude.

25.05.2020

Kunst und Bau in Nordrhein-Westfalen

Die Auseinandersetzung zwischen Architektur und Kunst in NRW verdient Unterstützung. Baukultur Nordrhein-Westfalen möchte dieser besonders öffentlichen Kunstform wieder ihren angemessenen Stellenwert und eine größere Wertschätzung verschaffen: mit der Online-Präsentation von Kunst-und-Bau-Projekten und dem Buch „Ohne Kunst kein Bau“.

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Bereich

Dr. Christine Kämmerer

Dr. Christine Kämmerer
Projektleitung Kunst und Bau

T 0209 402 441-0
F 0209 402 441-11
Pressematerial
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.