Key-Visual "Einfach Grün" Ausstellung Düsseldorf

Presse: Einfach Grün. Greening the City

Die Ausstellung „Einfach Grün. Greening the City“ zeigt von 17.9 bis 17.10.2021 in Düsseldorf die Vorteile und Herausforderungen des städtischen Grüns. Präsentiert werden technische Möglichkeiten und praktische Lösungen anhand von Beispielen von Düsseldorf über Mailand bis Singapore.

Pressematerialien

Presseinformation 9.9.2021

Einladung zum Pressegespräch der Ausstellung „Einfach Grün – Greening the City“

Donnerstag, 16.9., 15 Uhr im Bürgerpark Düsseldorf

Das Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen zeigt Ausstellung „Einfach Grün – Greening the City“: Vorteile und Herausforderungen des städtischen Grüns in der konkreten Umsetzung mit Beispielen von Düsseldorf über Mailand bis Singapore.

Wie werden unsere Städte grüner? Diese Frage beantwortet die Ausstellung „Einfach Grün – Greening the City“, die das Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen ab 17. September 2021 im Bürgerpark in Düsseldorf präsentiert (Wiese gegenüber dem Landtag). Pflanzen in den Städten, an und auf Gebäuden sorgen für ein angenehmeres Klima und weniger Hitzebildung, sie mindern Feinstaub und Lärm und nehmen mehr Regenwasser auf. Die Ausstellung „Einfach Grün“ zeigt mit weltweiten und lokalen Beispielen, wie sich die Städte sehr konkret begrünen lassen.

Am Donnerstag, 16.9., lädt das Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen um 15 Uhr zum Pressegespräch zur Ausstellung. Teilnehmen werden Peter Cachola Schmal (Direktor Deutsches Architekturmuseum), Hilde Strobl (Kuratorin der Ausstellung), Dr. Ursula Kleefisch-Jobst (Generalkuratorin des Museums der Baukultur Nordrhein-Westfalen) und Peter Köddermann (Geschäftsführer Programm Baukultur Nordrhein-Westfalen). Bitte melden Sie sich an bis Dienstag, 14.9.2021, unter .

Das Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen präsentiert die vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) 2020 konzipierte Ausstellung von 17. September bis 17. Oktober 2021 in Kooperation mit der Landeshauptstadt Düsseldorf und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, unterstützt von ingenhoven architects. „Einfach Grün“ widmet sich der Bestands- und Neubaubegrünung, den Einsparungen durch Gebäudegrün, der finanziellen Förderung, aber auch praktischen Tipps von der Pflanzenauswahl bis hin zu ökologischen Auswirkungen auf das Stadtklima. Die Ausstellung richtet sich dabei nicht nur an Fachleute, sondern vor allem an die Bürger*innen. Je mehr Grünbauten entstehen und positiv bewertet werden, desto deutlicher ist die Botschaft: einfach Grün ist möglich!

Hausfassaden, Dächer, Balkone – mehr Grün ist möglich

Um so dringlicher stellt sich die Frage: Welcher Raum sollte für die Natur und das Grün zukünftig in unseren Innenstädten gewährleistet sein? Hausfassaden, Dächer, Balkone und manch steinerner Hinterhof sind unsere letzten Grünreserven. In Deutschland werden diese Flächen bislang viel zu wenig genutzt, insbesondere die Möglichkeiten begrünter Fassadenhüllen. Weltweit realisierte Grüngebäude von Düsseldorf (Kö-Bogen II) über Mailand (Bosco Verticale) bis Vietnam (Urban Farming Office) zeigen bereits erprobte bis völlig neue Entwicklungen. Viele dieser Lösungen bewegen sich auf einem High-Tech-Level, aber es gibt auch mit passenden Mitteln und Methoden erstaunliche Low-Tech-Lösungen mit großer Wirkung. Insgesamt sind in der Ausstellung 17 historische Beispiele zu sehen, zusätzlich präsentiert werden 19 internationale Großprojekte.

Grüne Garagen und vertikale Bepflanzung

Die Düsseldorfer Ausstellung wird bereichert durch anschauliche Beispiele für eine vertikale Bepflanzung, mit unterschiedlichen Systemen und gut geeigneten Pflanzen. Hausdächer zu begrünen, hat eine große Wirkung, aber auch Garagen- oder Bushaltestellen lassen sich sehr einfach bepflanzen. Hierbei reicht das Spektrum von intensiver bis zu extensiver Begrünung. In Düsseldorf sind aktuell 3,5 Prozent aller Dachflächen begrünt (siehe Gründachkarte Düsseldorf 2020). Düsseldorfs Beigeordnete für Planen, Bauen, Wohnen und Grundstückswesen, Cornelia Zuschke, sagt: „Ich freue mich sehr auf die Ausstellung, die den Nerv der Zeit trifft: Es gibt keinen Belang beim Planen und Bauen, der nicht hinsichtlich seiner Nachhaltigkeit zu betrachten wäre.“

Mitmachen für mehr Grün - Call for Projects

Im Rahmen der Ausstellung ruft das Museum der Baukultur zur Einreichung grüner Projekte in Nordrhein-Westfalen auf: Fassaden- und Dachbegrünung oder grüne Hinterhöfe. An dem „Call for Projects“ unter www.einfach-gruen.jetzt können sich Fachleute und Bürger*innen mit ihrem Projekt beteiligen. Die Einreichungen werden von einer Redaktion vorausgewählt und diese Nominierungen dann auf der Website „einfach-gruen.jetzt“ präsentiert und auf einer interaktiven Karte verzeichnet. Unter allen bis zum 10.10. 2021 nominierten Projekten aus Nordrhein-Westfalen, werden am 15.10.2021 noch einmal drei Preisträger ausgezeichnet. Machen Sie jetzt mit und teilen Ihre guten Ideen!

Wie wird die Dachwiese gemäht – Handbuch zur Ausstellung

Begleitend zur Ausstellung ist ein Handbuch „Einfach Grün – Greening the City“ zum Gebäudegrün erschienen mit vielen Beispielen, vor allem aber praktischen Tipps und Handreichungen zu Fragen rund um das Thema Begrünung von Gebäuden, von der Pflanzenauswahl, über den Aufbau einer Dachbegrünung bis hin zur Frage, ob und wie eine intensive Dachwiese gemäht wird. Das Buch ist während der Laufzeit der Ausstellung beim Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen zu bestellen.

Die Ausstellung „Einfach Grün – Greening The City“

Ein Kooperationsprojekt von Baukultur Nordrhein-Westfalen mit dem Deutschen Architekturmuseum, der Landeshauptstadt Düsseldorf und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, unterstützt von ingenhoven architects.

Laufzeit: 17. September – 17. Oktober 2021

Ausstellungsort: Bürgerpark Düsseldorf, gegenüber dem NRW-Landtag (gegenüber vom Haupteingang zum Landtag NRW; Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf)

Öffnungszeiten: täglich von 9-18 Uhr, Eintritt frei

Kuratoren: DAM-Ausstellung: Hilde Strobl, Rudi Scheuermann;

Präsentation in Düsseldorf: Ursula Kleefisch-Jobst, Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen

Ausstellungsgestaltung und -grafik: Mario Lorenz, Deserve

Bepflanzung (Konzept): Peter Küsters, greenpass

Publikation: „Einfach Grün. Greening The City“, hrsg.v. Hilde Strobl, Peter Cachola Schmal, Rudi Scheuermann/ DAM, Frankfurt a. M., 304 S., dt/en; ISBN 978-3-939114-10-9; 2. erw. Aufl., 2021; 19 Euro. Bestellungen unter: baukultur.nrw/publikationen

www.baukultur.nrw/einfachgruen
www.einfach-gruen.jetzt
#einfach_gruen

Presseinformationen

Baukultur Nordrhein-Westfalen – Kommunikation
Christoph Kremerskothen
Leithestraße 33; 45886 Gelsenkirchen
0209 402441 – 17
0171 7064804

https://www.baukultur.nrw

Über Baukultur Nordrhein-Westfalen

Baukultur Nordrhein-Westfalen ist als Institution im Land die Adresse für Baukultur. Wir initiieren, organisieren, vernetzen und kommunizieren aktuelle baukulturelle Themen. Dazu kooperiert Baukultur Nordrhein-Westfalen mit vielen Partnern und unterstützt beispielhafte Projekte Dritter. Mit dem eigenen Museum der Baukultur präsentiert und inszeniert Baukultur Nordrhein-Westfalen wichtige gesellschaftliche Fragen und Entwicklungen – in NRW und über die Landesgrenzen hinaus. Diese Form eines mobilen Museums der Baukultur ist weltweit einzigartig. Baukultur Nordrhein-Westfalen führt die Arbeit der Vereine StadtBauKultur NRW und Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI) zusammen, die seit 2001 Themen der Baukultur verantwortet und umgesetzt haben. Gefördert wird Baukultur Nordrhein-Westfalen vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Pressebilder

01_Westansicht von der Friedrich-Karl-Straße auf das Verwaltungsgebäude mit Dachgewächshaus am Altmarkt in Oberhausen. Architektur: Kuehn Malvezzi.<br/><br/>© Foto: hiepler, brunier<br/><br/>jpg, 2775 × 3700 Pixel
01_Westansicht von der Friedrich-Karl-Straße auf das Verwaltungsgebäude mit Dachgewächshaus am Altmarkt in Oberhausen. Architektur: Kuehn Malvezzi.

© Foto: hiepler, brunier

jpg, 2775 × 3700 Pixel
02_Blick auf den Innenhof des Verwaltungsgebäude mit Dachgewächshaus am Altmarkt in Oberhausen. Architektur: Kuehn Malvezzi.<br/><br/>© Foto: hiepler, brunier<br/><br/>jpg, 2775 × 3700 Pixel
02_Blick auf den Innenhof des Verwaltungsgebäude mit Dachgewächshaus am Altmarkt in Oberhausen. Architektur: Kuehn Malvezzi.

© Foto: hiepler, brunier

jpg, 2775 × 3700 Pixel
03_Verwaltungsgebäude von kadawittfeldarchitektur für die RAG-Stiftung und RAG Aktiengesellschaft auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen.<br/><br/>Entwurf: kadawittfeldarchitektur. Foto: Nikolai Benner<br/><br/>jpg, 2250 × 1500 Pixel
03_Verwaltungsgebäude von kadawittfeldarchitektur für die RAG-Stiftung und RAG Aktiengesellschaft auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen.

Entwurf: kadawittfeldarchitektur. Foto: Nikolai Benner

jpg, 2250 × 1500 Pixel
04_Die multifunktionale Dachlandschaft des Verwaltungsgebäudes der RAG-Stiftung und RAG Aktiengesellschaft kompensiert die durch die Baumaßnahme versiegelte Grundfläche und bietet einen identitätsstiftenden Mehrwert-Raum an der Schnittstelle zwischen Industriekultur- und Naturlandschaft.<br/><br/>Entwurf: kadawittfeldarchitektur. Foto: Nikolai Benner<br/><br/>jpg, 2250 × 1500 Pixel
04_Die multifunktionale Dachlandschaft des Verwaltungsgebäudes der RAG-Stiftung und RAG Aktiengesellschaft kompensiert die durch die Baumaßnahme versiegelte Grundfläche und bietet einen identitätsstiftenden Mehrwert-Raum an der Schnittstelle zwischen Industriekultur- und Naturlandschaft.

Entwurf: kadawittfeldarchitektur. Foto: Nikolai Benner

jpg, 2250 × 1500 Pixel
05_Der Kö-Bogen II von ingenhoven architects in Düsseldorf.<br/><br/>Foto: © ingenhoven architects / HGEsch<br/><br/>jpg, 2910 × 1962 Pixel
05_Der Kö-Bogen II von ingenhoven architects in Düsseldorf.

Foto: © ingenhoven architects / HGEsch

jpg, 2910 × 1962 Pixel
06_Der Kö-Bogen II von ingenhoven architects in Düsseldorf.<br/><br/>Foto: © ingenhoven architects / HGEsch<br/><br/>jpg, 2858 × 1904 Pixel
06_Der Kö-Bogen II von ingenhoven architects in Düsseldorf.

Foto: © ingenhoven architects / HGEsch

jpg, 2858 × 1904 Pixel
07_Der Kö-Bogen II von ingenhoven architects in Düsseldorf.<br/><br/>Foto: © ingenhoven architects / HGEsch<br/><br/>jpg, 2840 × 1913 Pixel
07_Der Kö-Bogen II von ingenhoven architects in Düsseldorf.

Foto: © ingenhoven architects / HGEsch

jpg, 2840 × 1913 Pixel
08_08_Begrünte Hausfassade an Kölner Mehrfamilienhaus der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH, Köln, seit 1990.<br/><br/>Foto: Benjamin Marx © Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH<br/><br/>jpg, 5225 × 4423 Pixel
08_08_Begrünte Hausfassade an Kölner Mehrfamilienhaus der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH, Köln, seit 1990.

Foto: Benjamin Marx © Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH

jpg, 5225 × 4423 Pixel
09_Bosco Verticale von Stefano Boeri Architetti / Laura Gatti, Mailand, Italien, 2014.<br/><br/>Foto: Dimitar Harizanov, © Stefano Boeri Architetti<br/><br/>jpg, 3543 × 1994 Pixel
09_Bosco Verticale von Stefano Boeri Architetti / Laura Gatti, Mailand, Italien, 2014.

Foto: Dimitar Harizanov, © Stefano Boeri Architetti

jpg, 3543 × 1994 Pixel
10_Urban Farming Office von VTN Architects, Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam, 2020.<br/><br/>Foto: VTN Architects<br/><br/>jpg, 1200 × 1800 Pixel
10_Urban Farming Office von VTN Architects, Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam, 2020.

Foto: VTN Architects

jpg, 1200 × 1800 Pixel
11_1000 Trees von Heatherwick Studio Urbis, Shanghai, China, 2020.<br/><br/>Foto: Qingyan Zhu<br/><br/>jpg, 3543 × 2268 Pixel
11_1000 Trees von Heatherwick Studio Urbis, Shanghai, China, 2020.

Foto: Qingyan Zhu

jpg, 3543 × 2268 Pixel
12_CopenHill von BIG Bjarke Ingels Group SLA, Kopenhagen, Dänemark, 2019.<br/><br/>Foto: Rasmus Hjortshoj<br/><br/>jpg, 3307 × 2362 Pixel
12_CopenHill von BIG Bjarke Ingels Group SLA, Kopenhagen, Dänemark, 2019.

Foto: Rasmus Hjortshoj

jpg, 3307 × 2362 Pixel
13_Chambre de commerce et d’industrie Amiens-Picardie von Chartier Corbasson Architectes, Frankreich, 2012.<br/><br/>Foto: Chartier + Corbasson<br/><br/>jpeg, 2953 × 2668 Pixel
13_Chambre de commerce et d’industrie Amiens-Picardie von Chartier Corbasson Architectes, Frankreich, 2012.

Foto: Chartier + Corbasson

jpeg, 2953 × 2668 Pixel
Key-Visual "Einfach Grün" Ausstellung Düsseldorf<br/><br/>png, 1920 × 1280 Pixel
Key-Visual "Einfach Grün" Ausstellung Düsseldorf

png, 1920 × 1280 Pixel

Pressedownloads

  • Pressemitteilung "Einfach Grün", 9.9.2021
    (pdf, 308 kB)
    Download
  • Pressemitteilung "Einfach Grün", 29.7.2021
    (pdf, 145 kB)
    Download
  • Pressefotos "Einfach Grün"
    (zip, 56 MB)
    Download
  • BIldcredits Pressefotos "Einfach Grün"
    (pdf, 336 kB)
    Download
  • Infokarte zur Ausstellung „Einfach Grün“
    (pdf, 846 kB)
    Download

Ihre Ansprechpartner für diesen Bereich

Christoph Kremerskothen

Christoph Kremerskothen
Kommunikation

T 0209 402441-17
F 0209 402441-11
Timo Klippstein

Timo Klippstein
Kommunikation

T 0209 402441-18
F 0209 402441-11
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.