Foto: Timo Klippstein

NRW-Landschafts-
architekturpreis 2022 verliehen

Am Dienstag, 24. Mai 2022, fand im Erich-Brost-Pavillon auf Zeche Zollverein in Essen die Verleihung des NRW-Landschaftsarchitektur-
preises 2022 statt. Bund Deutscher Landschaftsarchitekt*innen NRW zeichnete sieben Projekte aus.

Rund 100 Gäste waren der Einladung zur Verleihung des nrw.landschaftsarchitektur.preises 2022 gefolgt und feierten die Preisträger. Außerdem begutachteten sie die neue Broschüre zum Preis und nutzen die Gelegenheit zum kollegialen Austausch.

Aus 32 eingereichten Arbeiten wurden von der Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Hans-Peter Rohler sieben Beiträge einstimmig prämiert, die Zukunftsthemen aufgreifen und innovative und eindrucksvolle Landschaftserlebnisse schaffen. Mit der Öffnung des Preises auch für Projekte konzeptioneller Art zeigt der bdla nw zum ersten Mal, was der Berufsstand jenseits der klassischen Objektplanung im Denkmal- und Landschaftsschutz, in Sachen Klimaanpassung und ökologischer Revitalisierung zu leisten imstande ist.

Die Jury prämierte drei Projekte mit dem nrw.landschaftsarchitektur.preis 2022, ein Projekt erhielt den Zukunftspreis, drei weitere Projekte erhielten eine Anerkennung.

Die Preisträger

Greenbox Landschaftsarchitekten Hubertus Schäfer + Markus Pieper PartG mbB aus Köln wurden für ihr Projekt Spielraum für Alle – Neue Freiräume in der Sozialen Stadt Bernberg mit einem Preis belohnt. Die Jury lobte die auch in Details „hohe gestalterische, soziale und funktionale Qualität und die systemimmanente Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger“.

„Mit der ökologischen Revitalisierung Westerwaldstraße in Köln liefert das Büro WES Landschaftsarchitektur eine Planung, die in beispielgebender Weise die Rolle der Landschaftsarchitektur in der integralen planerischen Bewältigung der Herausforderungen durch Klimawandel, Bodenbelastungen und soziale Segregation aufzeigt“, urteilt die Jury zur Prämierung der Landschaftsarchitekten aus Hamburg.

Ein weiterer Preis wurde dem Büro bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau aus Berlin zugesprochen, welches die Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 – Zechenpark und Quartiersplatz gestaltet hat. Die Jury würdigt hier einen facettenreichen und zeitgenössischen Landschaftspark, der vielfältige Aufgaben übernimmt.

Erstmalig vergab die Jury auch einen Zukunftspreis. Dieser ging an das Büro L-A-ELandschaftsarchitekten Ehrig & Partner mbB für das Pflege- und Entwicklungskonzept Glacis Minden. Die Jury würdigte besonders, dass das Büro sich jenseits aller populären Schlagworte auf den anspruchsvollen Weg gemacht hat – die gartenhistorische Expertise des Büros ergänzt um eine fachlich höchst anspruchsvolle Analyse auf dem Gebiet der Boden- und Vegetationskunde. Das Ergebnis ist eine Strategie, die in hunderten Gutachtenseiten und 62 Plänen dargelegt wird und aufzeigt, wie durch fachgerechte Pflege und Nährstoffentzug weitere Schädigungen im Bestand eingedämmt und durch Pflanzung geeigneter klimaangepasster Baumarten der Charakter des Glacis insgesamt in die Zukunft gerettet werden kann.

Zusätzlich sprach die Jury drei Anerkennungen aus. Dem Osnabrücker Büro Lohaus Carl Köhlmos für die Neugestaltung Konrad-Adenauer-Platz Gütersloh. Das Projekt ist beispielgebend für Beharrlichkeit und Überzeugungskraft der Landschaftsarchitekt*innen und für die klimatische und soziale Wohlfahrtswirkung innerstädtischen Grüns.

Die zweite Anerkennung ging an wbp Landschaftsarchitekten GmbH aus Bochumfür das Studentische Wohnen / Variowohnen in Bochum. „Der Entwurf mit einem gemeinsamen Umfeld mit drei Hofsituationen ist unprätentiös, gebrauchsfähig, aber auch innovativ und technisch auf der Höhe“, so die Jury.

Die dritte Anerkennung ging an das Planungsbüro dtp Landschaftsarchitekten GmbH aus Essen für die Entwicklungsstudie Flusslandschaft Mittleres Ruhrtal. Die Jury würdigte hier insbesondere, dass die Themen des Mittleren Ruhrtales in dieser Arbeit sorgfältig ermittelt und überzeugend in Bilder umgesetzt wurden. Bilder, die Lust (und Mut) machen, regionale Qualitäten zu heben, zu stärken und zu präsentieren.

Mutige und kreative Landschaftsarchitektur fördern

Der Bund Deutscher Landschaftsarchitekt*innen Nordrhein-Westfalen (bdla nw) hat den nrw.landschaftsarchitektur.preis 2022 zum bereits zehnten Mal verliehen. Erstmalig waren auch konzeptionelle Entwürfe und Projekte zugelassen. Mit dem Preis sollen die aktuellen Arbeitsfelder und Aufgaben der Landschaftsgestaltung vorgestellt werden.

Außerdem werden die Kreativität sowie die Gestaltungs- und Leistungsfähigkeit von Landschaftsarchitektinnen und -architekten sichtbar. Projekte, Planer und Bauherren werden ausgezeichnet, die mit ihrer Arbeit vorbildlich wirken, weil sie eine gestalterisch hochwertige, sozial und ökologisch orientierte Siedlungs- und Landschaftsentwicklung und eine zeitgemäße, mutige und kreative Landschaftsarchitektur fördern.

In Zusammenarbeit mit dem bdla nw gibt Baukultur Nordrhein-Westfalen eine Broschüre zum nrw.landschaftsarchitektur.preis 2022 heraus, die alle Teilnehmer*innen des Wettbewerbs und ihre Projekte vorstellt. Die Broschüre ist über den bdla nw und Baukultur Nordrhein-Westfalen kostenlos zu bestellen.

Der nrw.landschaftsarchitektur.preis 2022 wird unterstützt von Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG, Lorberg Quality Plants GmbH & Co. KG und dem Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW.
Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung wurde allen Preisträgern erstmalig eine Trophäe übergeben. Die Trophäe hebt als zweifarbiges Sichtbeton-Werkstück das Bundesland Nordrhein-Westfalen auf einem Sockel empor. Die Gewinner-Projekte sind darauf jeweils benannt und verortet. Gestiftet wurden die Trophäen zusätzlich vom Sponsor Rinn.

Die Broschüre zum nrw.landschaftsarchitektur.preis 2022 lässt sich kostenlos bestellen.

 

Weitere Informationen

Judith Dohmen-Mick
Bund deutscher Landschaftsarchitekten e.V. - Landesgruppe Nordrhein-Westfalen
Geschäftsstelle Scheifeshütte 15 – 47906 Kempen
Tel. 02152 148490 – Telefax: 02152 148492
Mobil: 01573 3775344 E-Mail: www.bdlanw.bdla.de

Ihr Ansprechpartner für diesen Bereich

Sebastian Schlecht
Projekt- und Themenleitung Grüne Städte und Regionen

T 0209 402441-16
F 0209 402441-11
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.