Großformatige Zeichnungen der Grundrisse und Fassade veranschaulichen die Projekte von Mies van der Rohe. Foto: Claudia Dreyße.

Ausstellungseröffnung “Mies im Westen” in Essen

In der NEUEN GALERIE der VHS Essen ist am Mittwoch, 22. Mai 2019, der dritte Teil der Ausstellungsreihe “Mies im Westen” mit vielen Besuchern eröffnet worden. Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW zeigt zusammen mit der TH Köln, der TH Mittelhessen/ Gießen und der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft unbekanntere Projekte und Bauten von Ludwig Mies van der Rohe in Aachen, Krefeld und Essen.

"Mies im Westen" verdeutlicht mit Fotos, Texten, Modellen sowie großen aufwendigen Rekonstruktionszeichnungen die Projekte und Bauten von Mies van der Rohe. In Essen stehen zwei Projekte im Fokus: die geplante Hauptverwaltung für die Krupp AG aus den frühen 1960er Jahren und der Anbau für das Wohnhaus von Ernst Henke aus dem Jahr 1930. Damit werden im Großen wie im Kleinen wichtige Prinzipien und Konzepte von Mies deutlich, wie die Verbindung von Innen- und Außenräumen. Darüber hinaus zeigt besonders die Planung der Hauptverwaltung die von Mies verfolgte große strukturelle Klarheit für Gebäude, die seine amerikanische Schaffensphase kennzeichnet.

Claudia Dreyße hat "Mies im Westen" in Essen fotografiert, hier sind ihre erste Eindrücke zu sehen.

Mittels Modellen, Texten und Fotos können sich die Besucher in Essen über die Projekte zur geplanten Krupp-Verwaltung und dem Anbau für das Wohnhaus von Ernst Henke informieren. Foto: Claudia Dreyße.
Mittels Modellen, Texten und Fotos können sich die Besucher in Essen über die Projekte zur geplanten Krupp-Verwaltung und dem Anbau für das Wohnhaus von Ernst Henke informieren. Foto: Claudia Dreyße.
Hat das Modell der geplanten Hauptverwaltung für die Krupp AG im Blick: ein Besucher der Ausstellungseröffnung von "MIes im Westen" zu Ludwig Mies van der Rohe in der NEUEN GALERIE der VHS Essen. Foto: Claudia Dreyße.
Hat das Modell der geplanten Hauptverwaltung für die Krupp AG im Blick: ein Besucher der Ausstellungseröffnung von "MIes im Westen" zu Ludwig Mies van der Rohe in der NEUEN GALERIE der VHS Essen. Foto: Claudia Dreyße.
Die künstlerische Intervention "Al Dente" von Studetinnen der TH Köln und der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Aus den roten Rohren ist die Stimme von Ludwig Mies van der Rohe zu hören. Foto: Claudia Dreyße.
Die künstlerische Intervention "Al Dente" von Studetinnen der TH Köln und der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Aus den roten Rohren ist die Stimme von Ludwig Mies van der Rohe zu hören. Foto: Claudia Dreyße.
Reduziert im Geiste Ludwig Mies van der Rohes: die künstlerische Intervention "Reduktion" der TH Köln und der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft auf dem Burgplatz vor der VHS in Essen. Foto: Claudia Dreyße.
Reduziert im Geiste Ludwig Mies van der Rohes: die künstlerische Intervention "Reduktion" der TH Köln und der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft auf dem Burgplatz vor der VHS in Essen. Foto: Claudia Dreyße.
Es kommt auf die Details an: Hier ist es die versenkbare Glasscheibe im Anbau des Wohnhauses (Modell) von Ernst Henke aus den 1930er Jahren. Foto: Claudia Dreyße.
Es kommt auf die Details an: Hier ist es die versenkbare Glasscheibe im Anbau des Wohnhauses (Modell) von Ernst Henke aus den 1930er Jahren. Foto: Claudia Dreyße.
Die Ausstellung "Mies im Westen" ist in der VHS Essen bis zum 5. JUli 2019 zu sehen. Foto: Claudia Dreyße.
Die Ausstellung "Mies im Westen" ist in der VHS Essen bis zum 5. JUli 2019 zu sehen. Foto: Claudia Dreyße.
Der regionale Blick auf die Projekte und Bauten von Mies van der Rohe zeichnet die Ausstellungsreihe aus. Foto: Claudia Dreyße.
Der regionale Blick auf die Projekte und Bauten von Mies van der Rohe zeichnet die Ausstellungsreihe aus. Foto: Claudia Dreyße.
Großformatige Zeichnungen der Grundrisse und Fassade veranschaulichen die Projekte von Mies van der Rohe. Foto: Claudia Dreyße.
Großformatige Zeichnungen der Grundrisse und Fassade veranschaulichen die Projekte von Mies van der Rohe. Foto: Claudia Dreyße.

Die Ausstellung ist in der NEUEN GALERIE der VHS Essen (Burgplatz 1) bis zum 5. Juli 2019 zu sehen. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 21 Uhr; samstags, sonntags und an Feiertagen ist die Ausstellung nicht zu besuchen. Gesonderte Öffnungszeiten für folgende Termine: Samstag, 15. Juni, und Sonntag, 16. Juni, jeweils von 9 bis 17 Uhr.

Weitere Informationen zur Ausstellungsreihe sowie den Spielorten und Terminen.

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Bereich

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst
Generalkuratorin

T 0209 402441-20
F 0209 402441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung