Bauen mit Modulen: das Metastadtsystem von Architekt Richard J. Dietrich. Foto: Richard J. Dietrich.

Ist das Metastadtsystem wieder zeitgemäß? Modulares Bauen heute

Eine zentrale Erwartung an zeitgemäße Architektur besteht aktuell darin, Räume zu entwickeln, die möglichst flexibel auf unterschiedliche Anforderungen und Nutzungen reagieren können. Nicht „Form follows function“, sondern „Form allows different functions“.

Diese Ansätze sind in der Architektur nicht neu, aber heute sehr gefragt - aufgrund gesellschaftlicher-, klimatischer und räumlicher Wandlungsprozesse. Architektur soll zukunftsfähig sein, und das bedeutet veränderbar für Herausforderungen, die heute noch nicht vorhersehbar sind. Architekten diskutieren daher immer wieder modulare Bausysteme, deren ganzheitlicher Ansatz Flexibilität und Anpassung ermöglicht und damit nachhaltig und ressourcenschonend ist.

Die Veranstaltung "Ist das Metastadtsystem wieder zeitgemäß? Modulares Bauen heute" möchte am Mittwoch, 7.11., um 19 Uhr, nach den Bedeutungen des flexiblen Bauens gestern und heute fragen. Was bedeutet es für Bauherrn und Nutzer ein System zu entwickeln, das funktionsneutral ist? Wie verändern diese Systeme die Architektur?

Hierzu sind der Architekt Richard J. Dietrich, Erfinder des Metastadtsystems, und Prof. Christian Schlüter, FH Bochum (Nachhaltiges Bauen und Konstruieren + Bauen im Bestand), eingeladen, mit Dr. Ursula Kleefisch-Jobst vom M:AI und den Veranstaltungsgästen zu diskutieren.

Ist das Metastadtsystem wieder zeitgemäß? Modulares Bauen heute

Wann: Mittwoch, 7.11., um 19 Uhr

Wo: Technisches Rathaus Bochum (Hans-Böckler-Str. 19, 44777 Bochum)

> Programm des Bochumer Stadtgesprächs als Download (pdf)

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Ausstellung "Modern gedacht! Symbole der Nachkriegsarchitektur" des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW und ist zugleich Teil der Reihe "Bochumer Stadtgespräche".

Modern gedacht! Symbole der Nachkriegsarchitektur

Ausstellungsort: Technisches Rathaus Bochum, Hans-Böckler-Straße 19, 44787 Bochum

Laufzeit: 31. Oktober bis 16. November 2018

Öffnungszeiten: Mo – Mi: 8-16 Uhr, Do: 8-18 Uhr, Fr 8-15 Uhr, Sa-So geschlossen

Eintritt frei

Kuratoren: M:AI – Peter Köddermann, Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Dr. Christine Kämmerer

#symbolenachkriegsarchitektur

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Bereich

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst
Generalkuratorin

T 0209 402441-20
F 0209 402441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung