Ein kleines Dorf: die fünf begehbaren, aus der Form gedrehten Themenhäuser. Die Ausstellungsarchitekur stammt vom Düsseldorfer Büro n/t/k - nowakteufelknyrim. Foto: Claudia Dreyße.

Eröffnet: "Alle wollen wohnen" auf dem Essener Zollverein

Auf dem Gelände des UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen ist ab heute die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“ des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI) zu sehen. Gestern hat das M:AI die Ausstellung zum geförderten Wohnungsbau eröffnet.

„Zurzeit entstehen aller Orten viele neue Wohnungsbauten. Dieser Aufbruch ist mit einer großen Ver-antwortung verbunden. Wie und wo wir heute bauen, müssen wir dauerhafte Lösungen für die Zukunft anbieten, denn Gebäude sind keine Kleidungsstücke, die nur dem Trend einer Saison unterliegen“, sagt Ursula Kleefisch-Jobst, Geschäftsführende Kuratorin des M:AI zur Eröffnung.

Ausstellungseröffnung von Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar" in Essen, Halle 5 des UNESCO-Welterbes Zollverein. Foto: Claudia Dreyße.
Ausstellungseröffnung von Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar" in Essen, Halle 5 des UNESCO-Welterbes Zollverein. Foto: Claudia Dreyße.
Teil der Ausstellung "Alle wollen wohnen": das Sondermodul der Architektenkammer NRW zu Urbanität und Dichte. Foto: Claudia Dreyße.
Teil der Ausstellung "Alle wollen wohnen": das Sondermodul der Architektenkammer NRW zu Urbanität und Dichte. Foto: Claudia Dreyße.
Diskussion zum Thema Mangel an Bauland während der Ausstellungseröffnung von "Alle wollen wohnen" des M:AI in Essen, Zollverein. Von links: Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin des M:AI NRW, Ludger Kloidt, Geschäftsführer der NRW.URBAN, Alexander Rychter, Direktor des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen, Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK, Sigrid Koeppinghoff, Leiterin der Abteilung Wohnungsbau, Wohnungs- und Siedlungsentwicklung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, Moderator Tobias Häusler. Foto: Claudia-Dreyße
Diskussion zum Thema Mangel an Bauland während der Ausstellungseröffnung von "Alle wollen wohnen" des M:AI in Essen, Zollverein. Von links: Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin des M:AI NRW, Ludger Kloidt, Geschäftsführer der NRW.URBAN, Alexander Rychter, Direktor des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen, Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK, Sigrid Koeppinghoff, Leiterin der Abteilung Wohnungsbau, Wohnungs- und Siedlungsentwicklung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, Moderator Tobias Häusler. Foto: Claudia-Dreyße
„Wohnen für alle ist nicht nur eine Frage der Kosten, vielmehr müssen Räume entstehen, in denen Menschen ihre Lebensentwürfe verwirklichen können“, sagt Ursula Kleefisch-Jobst (l.), Generalkuratorin des M:AI bei der Eröffnung. Von links: Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin des M:AI NRW, Ludger Kloidt, Geschäftsführer der NRW.URBAN, Alexander Rychter, Direktor des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen, Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK, Sigrid Koeppinghoff, Leiterin der Abteilung Wohnungsbau, Wohnungs- und Siedlungsentwicklung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, Moderator Tobias Häusler. Foto: Claudia Dreyße.
„Wohnen für alle ist nicht nur eine Frage der Kosten, vielmehr müssen Räume entstehen, in denen Menschen ihre Lebensentwürfe verwirklichen können“, sagt Ursula Kleefisch-Jobst (l.), Generalkuratorin des M:AI bei der Eröffnung. Von links: Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin des M:AI NRW, Ludger Kloidt, Geschäftsführer der NRW.URBAN, Alexander Rychter, Direktor des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen, Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK, Sigrid Koeppinghoff, Leiterin der Abteilung Wohnungsbau, Wohnungs- und Siedlungsentwicklung des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, Moderator Tobias Häusler. Foto: Claudia Dreyße.
Modelle, Videos, Texte oder Schubladen mit Informationen zur Vertiefung - "Alle wollen wohnen" bietet viele unterschiedliche Zugänge zum Thema bezahlbares Wohnen. Foto: Claudia Dreyße.
Modelle, Videos, Texte oder Schubladen mit Informationen zur Vertiefung - "Alle wollen wohnen" bietet viele unterschiedliche Zugänge zum Thema bezahlbares Wohnen. Foto: Claudia Dreyße.
Ein kleines Dorf: die fünf begehbaren, aus der Form gedrehten Themenhäuser. Die Ausstellungsarchitekur stammt vom Düsseldorfer Büro n/t/k - nowakteufelknyrim. Foto: Claudia Dreyße.
Ein kleines Dorf: die fünf begehbaren, aus der Form gedrehten Themenhäuser. Die Ausstellungsarchitekur stammt vom Düsseldorfer Büro n/t/k - nowakteufelknyrim. Foto: Claudia Dreyße.

In der Halle 5 auf Schacht 12 betraten gestern die Besucher die fünf begehbaren, aus der Form gedrehten Häuser, gestaltet und entworfen vom Büro  n/ t/ k/ nowakteufelknyrim GmbH. Darin zeigt das M:AI unterschiedliche Themen, wie das Wohnen im gesellschaftlichen Wandel, neue Wohnkonzepte, die Aufgaben, der am Wohnungsbau beteiligten Akteure oder auch die Entwicklung von Wohngebieten und Großsiedlungen. Hinzu kommen gelungene, aktuelle Beispiele für bezahlbaren Wohnungsbau. Die Architektenkammer NRW stellt in einem Sondermodul die 20 Thesen ihres Aufrufs „Stadt wollen. Aufruf zu Urbanität und Dichte“ vor, die zum Nachdenken über das Bild und Wesen der Stadt von morgen anregen soll.

Die begleitende Diskussion war der Mangel an Bauland Thema. Dazu sprachen Ludger Kloidt, Geschäftsführer der NRW.URBAN, Alexander Rychter, Direktor des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen, Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK und Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin des M:AI NRW. NRW-Ministerin Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Ina Scharrenbach musste leider kurzfrisitg aufgrund der Koalitionsverhandlungen im Bund absagen und wurde von Sigrid Koeppinghoff, Leiterin der Abteilung Wohnungsbau, Wohnungs- und Siedlungsentwicklung des Ministeriums vertreten. Den Abend und das Gespräch moderierte in angenehmer wie unterhaltsamer Weise Tobias Häusler,  bekannt aus dem WDR Fernsehen und Radio.

Räume für Lebensentwürfe

Pressetermin am 30.1.2018 zur Ausstellung des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW "Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar" in Essen, UNESCO-Welterbe Zollverein. Von links: Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW; Alexander Rychter, Direktor des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen; Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Geschäftsführende Generalkuratorin des M:AI NRW; Melanie Kloth, Leiterin Wohnungsmarktbeobachtung und Strategie der NRW.BANK; Markus Lehrmann, Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer NRW in der Ausstellung. Foto: Claudia Dreyße.
Pressetermin am 30.1.2018 zur Ausstellung des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW "Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar" in Essen, UNESCO-Welterbe Zollverein. Von links: Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW; Alexander Rychter, Direktor des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland-Westfalen; Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Geschäftsführende Generalkuratorin des M:AI NRW; Melanie Kloth, Leiterin Wohnungsmarktbeobachtung und Strategie der NRW.BANK; Markus Lehrmann, Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer NRW in der Ausstellung. Foto: Claudia Dreyße.

Bitte eintreten: die Häuser der Ausstellung "Alle wollen wohnen". Foto: Claudia Dreyße.
Bitte eintreten: die Häuser der Ausstellung "Alle wollen wohnen". Foto: Claudia Dreyße.

„Wohnen für alle ist nicht nur eine Frage der Kosten, vielmehr müssen Räume entstehen, in denen Menschen ihre Lebensentwürfe verwirklichen können“, sagt Ursula Kleefisch-Jobst. Das M:AI wirft mit „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“ bis zum 4. März 2018 einen umfangreichen Blick auf die Facetten des Wohnens - vor dem Hintergrund der Debatte um bezahlbaren Wohnraum. Wohnen wollen alle Menschen. Doch nach Jahren eines ausgeglichenen Wohnungsmarktes fehlen wieder „bezahlbare“ Wohnungen für einen großen Teil unserer Gesellschaft.

Titelfoto: © Claudia Dreyße

 

Die Ausstellung: „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“

Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen; Schacht 12, Halle 5

Laufzeit: 1. Februar bis 4. März 2018
Öffnungszeiten: Mo – So, 10 – 18 Uhr

Gefördert durch die Projektpartner:
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-WestfalenNRW.BANKArchitektenkammer Nordrhein-WestfalenVerband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen

Partner vor Ort:
Stiftung Zollverein

Der Eintritt ist frei

#wohnenwollen

Zur Themenseite der Ausstellung "Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar"

Ihr Ansprechpartner für diesen Bereich

Peter Köddermann

Peter Köddermann
Geschäftsführung Programm

T 0209 402 441-0
F 0209 402 441-11
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.