Peter Köddermann, Geschäftsführung Programm. Foto: Samuel Becker

Abschaffung von Architektenwettbewerben beim Bau von Schulen, Sporthallen und Kitas der Stadt Münster

Baukultur Nordrhein-Westfalen nimmt in einem offenen Brief Stellung zur geplanten Abschaffung von Architektenwettbewerben beim Bau von Schulen, Sporthallen und Kitas der Stadt Münster.

Offener Brief an die Stadt Münster

Die Stadt Münster diskutiert aktuell in ihrem Rat einen Antrag, der zukünftig Architekturwettbewerbe für Kitas, Sporthallen und Schulbauten in Münster ausschließen soll. Baukultur Nordrhein-Westfalen tritt seit vielen Jahren für die Stärkung baukultureller Themen in Nordrhein-Westfalen ein und bezieht aus diesem Grund Position zu der aktuellen Diskussion in Münster.

Die Wettbewerbskultur in NRW ist ein wichtiger und zentraler Baustein zur Qualifizierung von Architektur, von Planungsprozessen und der Stadtgestaltung. Wettbewerbe mit den diversen Verfahrensmöglichkeiten und Formaten bilden den einen wichtigen Schritt im Diskurs zwischen den Ansprüchen an Form und Funktion für eine Bau- oder Planungsaufgabe die geeignetste Lösung zu finden. Der Wettbewerb ist ein Instrument, welches in aller Regel verschiedene Perspektiven und Fragen für die Realisierung aufzeigen, Ansätze und Lösungen benennen und letztendlich mittel- und langfristige Fehler bei Bauausführung und Nutzung vermeiden soll. Architekturwettbewerbe können auf unterschiedliche Bauaufgaben angewandt und flexibel in Art und Umfang passgenau gestalten werden. Dies gilt z. B. für Parallelbeauftragungen in einem Projekt. Dabei ist die sogenannte „Phase 0“, d. h. die klare Definition der Anforderungen von besonderer Bedeutung. Sie hilft dabei, die Planung über Wettbewerbe zu der funktional, gestalterisch und wirtschaftlich bestmöglichen Lösung zu führen.

Gerade bei hohen Investitionsvolumen und unter hohem Zeitdruck sind derartig gut vorbereitete Wettbewerbe für die darauffolgenden Planungs-, Produktions-, und Nutzungsphasen richtig, um z. B. Fehler in der Umsetzung von Förderungsmitteln zu vermeiden. Darüber hinaus lässt sich so Wirtschaftlichkeit für die langen Nutzungszeiträume im Sinne der gebotenen Lebenszyklusbetrachtung erreichen. Dies macht Wettbewerbe zu einem positiv zu bewertenden ökonomischen Faktor im Bauen. Zusätzlich spiegeln Wettbewerbe den Prozess und die Zielsetzungen der Stadt mit ihrer Bauaufgabe und fördern die Auseinandersetzung mit der Stadtgesellschaft.

Ein Verzicht auf Architekturwettbewerbe kann auch vor dem Hintergrund vielfältiger Erfahrungen unserer Mitglieder keine fundierte wirtschaftliche oder zeitbezogene Begründung finden. Mit Bezug auf die Bedeutung von z. B. Schulgebäuden für die Stadt- und Stadtgesellschaft oder der Einbeziehung von Nachhaltigkeits- oder Gestaltungsbedeutungen, bieten klar fokussierte Wettbewerbe immer eine fundierte Grundlage für kluge und realisierbare Entscheidungen. Hierfür gibt es vielfache Beispiele in vielen Städten und Regionen Rheinlands und Westfalens.

Baukultur Nordrhein-Westfalen geht davon aus, dass die Fortführung der Diskussion in Münster auch prinzipielle baukulturelle Perspektiven berücksichtigen sollte. Dabei geht es um weit mehr als nur Gestaltungsfragen. Die Verabschiedung eines Entwurfes zur Aussetzung von Architekturwettbewerben in Münster wäre aus unserer Sicht ein kurzsichtiges und aus den positiven Erfahrungen in ganz Nordrhein-Westfalen heraus ein großer Fehler. Gerade die Stadt Münster war in der Vergangenheit bei vielen Bauprojekten bekannt für eine qualitätsvolle Wettbewerbskultur. Die Entsprechung des Antrags besäße somit eine große, negativ wirkende Strahlkraft weit über die Stadtgrenzen von Münster hinaus.

Geschäftsführung und Vorstand Baukultur Nordrhein-Westfalen e. V.

Ihr Ansprechpartner für diesen Bereich

Peter Köddermann

Peter Köddermann
Geschäftsführung Programm

T 0209 402 441-0
F 0209 402 441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung