Das Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen zeigt drei Ausstellungen in 2020

Im Jahr 2020 präsentiert Baukultur Nordrhein-Westfalen drei große Ausstellungen. Unter dem Dach des neuen Vereins Baukultur Nordrhein-Westfalen befindet sich das Museum der Baukultur, vormals M:AI – Museum für Architektur und Ingenieurkunst, das die Ausstellungen organisiert.

Beibehalten wird das weltweit einzigartige Konzept des Museums, Ausstellungsthema und Ausstellungsort zu verknüpfen. Das Museum der Baukultur ist in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus unterwegs – immer dort, wo die baukulturellen Themen erlebbar und diskutiert werden.

Gezeigt wird “FRAU ARCHITEKT. Seit über 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf” von 12. August bis 2. Oktober im Haus der Architekten in Düsseldorf. Es ist eine Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums (DAM), die das Museum der Baukultur mit einem Teil über Architektinnen in Nordrhein-Westfalen erweitert. Die Ausstellung thematisiert die Stellung, Sichtbarkeit sowie Teilhabe von Frauen im Architekturberuf und präsentiert Architektinnen mit ihrem charakteristischen Werk sowie ihrer architektonischen Haltung.

Der 100. Geburtstag des bedeutenden Nachkriegsarchitekten Harald Deilmann ist Anlass für die erste umfassende monografische Ausstellung. “Deilmann 100: Lebendige Architektur” ist eine Kooperation mit dem Baukunstarchiv NRW und der TU Dortmund, zu sehen vom 4. September bis zum 29. November im Baukunstarchiv NRW in Dortmund. Der Münsteraner Architekt verantwortete mit seinem Büro zwischen 1955 und 2005 rund 1.700 Projekte und beeinflusste besonders in den 1960er und -70er Jahren die Architekturentwicklung der Bundesrepublik.

Die Projekte der Shortlist des “Mies van der Rohe Award 2019” werden vom 23. Oktober bis zum 20. November im Landeshaus des LVR in Köln präsentiert – in Kooperation mit der Fundació Mies van der Rohe, Barcelona, dem DAM und dem Landschaftsverband Rheinland. Es ist die einzige Station der Ausstellung in Deutschland. Wie unter einem Brennglas zeigt die Ausstellung inklusive des prämierten Projekts die drängendsten architektonischen Herausforderungen in Europa. Der Mies Award 2019 ging an das französische Büro Lacaton & Vassal mit Frédéric Druot Architecture und das Büro Christophe Hutin Architecture. Sie haben durch umfangreiche Sanierung und Erweiterung eines Wohngebäudes in Bordeaux aus den 1960er Jahren mit 530 Wohneinheiten preisgünstig neue Wohnqualitäten geschaffen.

Ihr Ansprechpartner für diesen Bereich

Peter Köddermann

Peter Köddermann
Geschäftsführung Programm

T 0209 402 441-12
F 0209 402 441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung