Skulpturenmuseum Glaskasten Marl mit Mischa Kuballs öffentlicher Intervention „ Les Fleurs du Mal (Blumen für Marl)“. Foto: Jan Kampshoff.

Ruhrmoderne – neue Initiative für die Architektur der 1950er bis 1970er Jahre

In den 1950er bis 1970er Jahren, als die Wirtschaft im Ruhrgebiet florierte und die Bevölkerungszahl stetig wuchs, entstanden Tausende von Gebäuden, die bis heute das Bild der Region prägen.

Neben zahlreichen Werken namhafter Architekten wurden auch viele unbekannte Schätze geschaffen – Verwaltungsgebäude, Museen, Schulen, Kirchen, aber auch Wohnhäuser sowie viele städtebauliche Ensembles –, an denen sich der Wohlstand und die Experimentierfreude dieser Zeit ablesen lassen.

Mittlerweile hat nicht nur die industrielle und demografische Entwicklung den Zenit überschritten, sondern oft auch der bauliche Bestand. Viele Gebäude sind sanierungsbedürftig, entsprechen nicht mehr den Anforderungen an Energieeffizienz und Barrierefreiheit. Häufig drohen der Abriss oder die massive Überformung.

Wie die Architektur und der Städtebau der sogenannten Ruhrmoderne zukünftig weiterentwickelt werden können und welche Potenziale das oft ungeliebte Erbe bietet, darüber diskutierten Fachleute im Rahmen eines von dem Architekten Theo Deutinger initiierten und von StadtBauKultur NRW unterstützten Workshops vom 14. bis 16. Januar 2016 in Marl.

Die Veranstaltung war der Auftakt zu einer geplanten Initiative, in der sich junge und innovative Architekten, Künstler und Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen mit Vertretern der Regional- und Landschaftsverbände sowie der Kommunen im Ruhrgebiet zusammenschließen wollen. Langfristiges Ziel sind eine Inventarisierung und Bewertung der umfassenden baulichen Bestände sowie die Entwicklung von Ideen für Erhalt, Umbau und Neunutzung. Dabei soll es vor allem auch darum gehen, ein breites Bewusstsein für die herausragenden architektonischen und städtebaulichen Qualitäten der Ruhrmoderne zu schaffen.

Der Film auf der Startseite zeigt eine Exkursion im Rahmen der Kick-Off-Veranstaltung "Ruhrmoderne".

Mehr zum Projekt und den Workshop-Teilnehmern finden Sie in unserer Rubrik Projekte.

Eine Vernetzung auf Facebook ist unter www.facebook.com/Ruhrmoderne möglich.

Ihr Ansprechpartner für diesen Bereich

Peter Köddermann

Peter Köddermann
Geschäftsführung Programm

T 0209 402 441-0
F 0209 402 441-11
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.