Bettina Kratz hat das Konzept für Decathlon Connect in den Stachus Passagen in München entworfen. Eröffnet wurde das Geschäft 2016. Foto: kplus konzept studios

Zwei Perspektiven – Vom Warenhaus zum City-Store: die Architektinnen Marie Frommer und Bettina Kratz

Bauwerke für Handel und Gewerbe sind heute wie gestern Bauaufgaben für Architektinnen, allerdings hat sich der Charakter von Geschäften innerhalb von Städten stark gewandelt.

In den 1920er Jahren sind in den wachsenden Städten die Warenhäuser mit ihren großen Schaufenstern und leuchtenden Reklamen die großen Anziehungspunkte. Das fünfgeschossige Warenhaus Textilia in Ostrava war nicht nur der erste Stahlskelettbau in der damaligen Tschechoslowakei, sondern auch technisch State of the Art: Da das Gebäude nicht quergelüftet werden konnte, baute Marie Frommer eine künstliche Belüftung mittels Dampfheizung ein. Der offene Raum auf dem Foto mit seinen geschwungenen Galerien entspricht noch heute  dem Ursprungsentwurf der Architektin von 1928-30, die Einbauten auf den Galerien und im Erdgeschoss sind von 1975.

Das Textilia-Warenhaus in Ostrava (Tschechien); 1928-30, Innenansicht nach dem Umbau 1975. Foto: Frantisek Krasel, Copyright: Tricet jar svobody. Zivoto, práce a kultura lidu Severomoravského kraje, Ostrava 1975.
Das Textilia-Warenhaus in Ostrava (Tschechien); 1928-30, Innenansicht nach dem Umbau 1975. Foto: Frantisek Krasel, Copyright: Tricet jar svobody. Zivoto, práce a kultura lidu Severomoravského kraje, Ostrava 1975.

Der Architektur von Geschäften widmet sich auch Bettina Kratz. Das Warenhaus ist heute nicht mehr der Magnet der Einkaufsstraßen, sondern eher einer ihrer Problemorte. Heute dreht sich fast alles um Marken und deren Präsentation. So entwickelt Bettina Kratz vor allem Store-Konzepte, unter anderem für die französische Sportmarke Decathlon. Unterschiedliche Farben, flexible Nutzungen auf kleiner Fläche sowie eine klare Struktur zur Orientierung kennzeichnen ihren neuesten Store, der auf nur 250 Quadratmetern in den Stachus-Passagen in München im Jahr 2016 eröffnet worden ist.

Bettina Kratz sagt selbst über ihren Arbeitsansatz: „Der Mensch nimmt mit all seinen Sinnen wahr: Das ist eine Chance, die ich nutze, und eine Verantwortung, der ich mich stelle. Das Visuelle ist ein wichtiger Faktor in der Gestaltung Klang, Duft, Haptik und auch das Gustatorische sind weitere wichtige Bestandteile, die für die positive Aufnahme einer Umgebung eine große Rolle spielen.“

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Bereich

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst
Generalkuratorin

T 0209 402441-20
F 0209 402441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung