Die Courtyard Houses in London von Patel Taylor London. Foto: Peter Cook

Wohnen einmal anders! – Generationenwohnen

Je lebendiger und nachhaltiger unsere gebaute Umwelt gestaltet ist, desto wohler fühlen wir uns in ihr. Die Ausstellung „Wohnen einmal anders!" stellt – jetzt auch digital – vorbildliche und qualitätsvoll realisierte Wohnprojekte aus dem Inland und Ausland vor.

Wohnen einmal anders!
Blog-Serie zu neuen Wohnkonzepten für vielfältige Lebensmodelle

Baukultur Nordrhein-Westfalen stellt in sechs Blog-Beiträgen vorbildliche und qualitätsvoll realisierte Wohnprojekte aus dem Inland und benachbarten Ausland vor. Die ausgewählten Projekte sind Teil der von Baukultur Nordrhein-Westfalen entwickelten Open-Air-Ausstellung „Wohnen einmal anders! NEUE WOHNKONZEPTE FÜR VIELFÄLTIGE LEBENSMODELLE“, die wir 2021 in der Innenstadt von Bielefeld gezeigt haben.

Generationenwohnen

Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war es in weiten Teilen der Bevölkerung völlig selbstverständlich und in der Regel aus wirtschaftlichen Gründen auch erforderlich, dass mehrere Generationen unter einem Dach lebten. Danach galt die so genannte „Kernfamilie“ mit Vater, Mutter und Kindern als Ideal. Doch durch eine veränderte Demografie und neue berufliche Anforderungen erlebt das Zusammenleben von Jung und Alt gegenwärtig eine Renaissance. Die Vorteile sind offensichtlich – ganz gleich, ob es sich um Großfamilien oder um offene Wohnprojekte mit Menschen aus unterschiedlichen Lebenssituationen handelt: Während die Einen ihre Lebenserfahrung einbringen, können die Anderen die Generationsgemeinschaft tatkräftig unterstützen.

#1 Courtyard Houses

Um dringend benötigten Wohnraum für Familien im Stadtbezirk zu erhalten, erteilte die Londoner Vorstadtgemeinde Barking and Dagenham den Auftrag zu einer neuen seniorengerechten Wohnsiedlung auf
zwei gemeindeeigenen Grundstücken. Die Mietwohnungen, die für Bewohner*innen ab 55 Jahren vorgesehen wurden, sollten barrierefrei konzipiert und bezahlbar sein. Foto: Peter Cook
Um dringend benötigten Wohnraum für Familien im Stadtbezirk zu erhalten, erteilte die Londoner Vorstadtgemeinde Barking and Dagenham den Auftrag zu einer neuen seniorengerechten Wohnsiedlung auf zwei gemeindeeigenen Grundstücken. Die Mietwohnungen, die für Bewohner*innen ab 55 Jahren vorgesehen wurden, sollten barrierefrei konzipiert und bezahlbar sein. Foto: Peter Cook
Die Architekten entwickelten eine Wohnanlage, die die englische Tradition von Alten- und
Armenhäusern [engl. Almshouse] aufgreift und für die heutigen Bedürfnisse adaptiert. Jeder der Wohneinheiten mit einem bzw. zwei Schlafräumen legt sich dabei L- förmig um einen kleinen Innenhof, der jeder Mietpartei als privater
Terrassenraum dient und vom öffentlichen Raum nahezu komplett separiert wird. Foto: Peter Cook
Die Architekten entwickelten eine Wohnanlage, die die englische Tradition von Alten- und Armenhäusern [engl. Almshouse] aufgreift und für die heutigen Bedürfnisse adaptiert. Jeder der Wohneinheiten mit einem bzw. zwei Schlafräumen legt sich dabei L- förmig um einen kleinen Innenhof, der jeder Mietpartei als privater Terrassenraum dient und vom öffentlichen Raum nahezu komplett separiert wird. Foto: Peter Cook
Das Herz der Anlage ist eine gemeinschaftliche Grünfl.che, um die herum sich die eingeschossig konzipierte Bebauung gruppiert. Zwei unterschiedlich große Haustypen werden dazu aneinandergefügt. Der charakteristische hohe Giebelschonstein und das nach außen weisende, über Eck bzw. besonders großformatig ausgeführte Fenster
markieren dabei jedes Einzelhaus und lösen es aus dem Verband, der in einem lokaltypischen Ziegel ausgeführt wurde. Foto: Peter Cook
Das Herz der Anlage ist eine gemeinschaftliche Grünfl.che, um die herum sich die eingeschossig konzipierte Bebauung gruppiert. Zwei unterschiedlich große Haustypen werden dazu aneinandergefügt. Der charakteristische hohe Giebelschonstein und das nach außen weisende, über Eck bzw. besonders großformatig ausgeführte Fenster markieren dabei jedes Einzelhaus und lösen es aus dem Verband, der in einem lokaltypischen Ziegel ausgeführt wurde. Foto: Peter Cook

Projektname: Courtyard Houses
Standort: London Borough of Barking and Dagenhem
Architektur: Patel Taylor London
Fertigstellung: 2014
Bauherr: London Borough of Barking and Dagenhem
Wohnfläche: 72 bzw. 82 wm pro Wohneinheit

#2 Wohnen am Mühlengrund

Das Projekt im 22. Stadtbezirk der Stadt Wien (Donaustadt) teilt sich in drei unterschiedliche Bauteile
auf, die von verschiedenen Architekten entworfen und doch einheitlich als Ensemble mit einer Holzfassade
realisiert wurden. Zentrale Aufgabenstellung war es dabei Wohnraum zu schaffen, der sich an die verschiedenen Lebensphasen flexibel anpasst. Foto: Katrin Bernsteiner
Das Projekt im 22. Stadtbezirk der Stadt Wien (Donaustadt) teilt sich in drei unterschiedliche Bauteile auf, die von verschiedenen Architekten entworfen und doch einheitlich als Ensemble mit einer Holzfassade realisiert wurden. Zentrale Aufgabenstellung war es dabei Wohnraum zu schaffen, der sich an die verschiedenen Lebensphasen flexibel anpasst. Foto: Katrin Bernsteiner
Gemeinsam ist allen Bauteilen, dass sie unterschiedliche Wohnungsgrößen ungeordnet
miteinander kombinieren und so anordnen, dass sich entweder durch eine vertikale oder eine horizontale
Zusammenschaltung (oder auch beides) eine Vielzahl an veränderbaren Grundrissvarianten ergibt, die sich ohne
größeren technischen Umbauaufwand leicht realisieren lässt. Foto: Katrin Bernsteiner
Gemeinsam ist allen Bauteilen, dass sie unterschiedliche Wohnungsgrößen ungeordnet miteinander kombinieren und so anordnen, dass sich entweder durch eine vertikale oder eine horizontale Zusammenschaltung (oder auch beides) eine Vielzahl an veränderbaren Grundrissvarianten ergibt, die sich ohne größeren technischen Umbauaufwand leicht realisieren lässt. Foto: Katrin Bernsteiner

Projektname: Generationen: Wohnen am Mühlengrund
Standort: Wien-Stadtlau
Architektur: ARGE Hermann Czech / Adolf Krischanitz / Werner Neuwirth, Wien
Fertigstellung: 2011
Bauherr: EBG Gemeinnützige Ein- und Mehrfamilienhäuser Baugenossenschaft reg.Gen.m.b.H.
Wohnfläche: 6.525 qm

Open-Air-Ausstellung jetzt online!

Die vorgestellten Wohnkonzepte sind Teil der von Baukultur Nordrhein-Westfalen entwickelten Open-Air-Ausstellung Wohnen einmal anders! NEUE WOHNKONZEPTE FÜR VIELFÄLTIGE LEBENSMODELLE, die von September bis Oktober 2021 in Bielefeld gezeigt wurde.

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Bereich

Dr. Karen Jung

Dr. Karen Jung
Projektleitung Regionale Wohnkultur in Nordrhein-Westfalen

T 0209 402 441-24
F 0209 402 441-11
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen eine gute Erfahrung zu bieten.

Dazu gehören wesentliche Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund Ihrer Einstellungen möglicherweise nicht alle Funktionen der Website zur Verfügung stehen.

Datenschutz Impressum
Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.