Elisabeth von Knobelsdorff, Hans Schmidt und Therese Mogger (v.l.n.r.) im Zeichensaal der Technischen Hochschule in München, ca. 1907. Foto: © Privatbesitz.

Frau Architekt – Zwei Perspektiven

Die Blog-Serie „Frau Architekt – Zwei Perspektiven“ stellt zur Ausstellung eine historische Architektin und eine aktuell tätige Architektin mit je einem Projekt vor. Die Projekte zeigen Parallelen in Aufgabe, Typologie oder auch Haltung. Eine Einleitung.

Hospitantinnen an Hochschulen

1911 erwarb Elisabeth von Knobelsdorff (1877-1959) als erste Frau in Deutschland den Grad einer Diplomingenieurin. Den meisten ihrer gleichaltrigen Kommilitoninnen wie Emilie Winkelmann (1875-1951) oder Therese Mogger (1875-1956) wurde der Hochschulabschluss noch verwehrt. Sie waren lediglich als „Hospitantinnen“ an den Hochschulen zu gelassen worden. Und dennoch wird deutlich: Seit mehr als 100 Jahren sind Frauen also in der Architektur tätig.

Mehr als Kinder und Küche

Bis in die 1970er Jahre hinein beschränkten sich die Arbeitsfelder von Frauen in der Architektur jedoch vielfach auf die beiden „Ks“ – Kinder und Küche. Sie waren im Wohnungsbau tätig, konzipierten Kindergärten und entwarfen Innenausstattungen. Vom Werk der engagierten Kommunistin und Widerstandskämpferin Margarete Schütte-Lihotzky ist der Nachwelt nur ihre "Frankfurter Küche" im Gedächtnis.

Studentinnen-Wohnheim, Bonn-Bad Godesberg, Ansicht der Straßenseite 25.11. 1962, Baugesuch, Quelle: © Studierendenwerk Bonn.
Studentinnen-Wohnheim, Bonn-Bad Godesberg, Ansicht der Straßenseite 25.11. 1962, Baugesuch, Quelle: © Studierendenwerk Bonn.

Wera Meyer-Waldeck, die während des Zweiten Weltkrieges für eine Zechenanlage Industriebauten errichtete, beklagte sich in den 1950er Jahren, dass die Aufträge für Frauen wieder nur auf den Wohnungsbau beschränkt blieben. Nicht einmal auf der Internationalen Bauausstellung 1956 in Westberlinhatten die Frauen die Chance erhalten, ein eigenes Wohnhaus zu realisieren.

Heute studieren mehr Frauen Architektur an deutschen Hochschulen, Akademien und Fachhochschulen, und sie sind in allen Bereichen und Typologien der Baukunst tätig. Und wie schon bei ihren Kolleginnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts stehen ihre Entwürfe, Konzepte, Gestaltungsansätze und architektonischen Haltungen, denen der ihre männlichen Kollegen nichts nach. Ihre Projekte sind – wie zu allen Zeiten State of the art!

Blog-Serie zur Ausstellung

Die Blog-Serie „Frau Architekt – Zwei Perspektiven“ stellt begleitend zur Ausstellung eine historische Architektin und eine aktuell tätige Architektin mit jeweils einem Projekt vor. Die ausgewählten Projekte zeigen Parallelen in der Aufgabe, der Typologie oder auch in der Haltung der Architektinnen – und dabei liegt oft ein halbes Jahrhundert zwischen den Entwürfen. Die Serie ist somit auch eine kleine Zeitreise durch die Architekturgeschichte. Sie zeigt den Wandel in Gestaltungsansätzen und ästhetischer Wahrnehmung, aber unverrückbar bleibt das Fundament von Architektur: Planen und Bauen für die Bedürfnisse von Menschen.

Ihre Ansprechpartnerin für diesen Bereich

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst

Dr. Ursula Kleefisch-Jobst
Generalkuratorin

T 0209 402441-20
F 0209 402441-11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung